Übersicht nach Datum
x

Montag 28.10.2013 | 17-18 Uhr
Zentrum Kirchlicher Dienste, Alter Markt 19
Rostock

Stille Heldinnen

Ausstellungseröffnung

Auch in Afrika wächst die Zahl alter Menschen. Diese vergessene Generation gehört zu den ärmsten der Armen. Weil ihre Kinder an Aids sterben, sorgen vor allem Großmütter für die Enkelkinder. Die Hälfte der heute 12 Millionen Aids-Weisen wächst bei ihnen auf. Das führt zu großen sozialen Verwerfungen. Die großformatigen Portraits des Osnabrücker Fotografen Christoph Gödan drücken vor allem eines aus: die Würde dieser Frauen im Kampf gegen die Krankheit.

Referent_in: Dr. Harald Terpe, Dorothea Strube, Andrea Schürmann

Veranstalter: Ökumenische Arbeitsstelle Mecklenburg

Wir begleiten ökumenische Partnerschaften zu Kirchen in Tansania, Rumänien, Ohio, England und Kasachstan und organisieren Bildungsprojekte zu Fragen von Schöpfungsbewahrung, weltweiter Gerechtigkeit und Lebensstilen.

Kooperationspartner: Help Age Deutschland e.V., Osnabrück


Montag 28.10.2013 | 19:00
Literaturzentrum Vorpommern Koeppenhaus, Bahnhofstraße 4
Greifswald

Der Kapitän und sein Pirat

Film und Informationsveranstaltung Film von Andy Wolff, Deutschland/ Somalia 2012, 76 Minuten

April 2009: Somalische Piraten kapern die Hansa Stavanger. Die Reederei verweigert Lösegeldzahlungen. Kapitän Kotiuk wird für 4 Monate zur Geisel auf seinem Containerschiff. Während die Crew sich von ihm abwendet, wird der einstige Feind zu seinem einzigen Freund. Der Film begleitet den Kapitän ebenso wie Ahado, den Anführer der Piraten. Stärker als alles andere ist das Bedürfnis beider, verstanden zu werden. Film und Info-Workshop zu den Piratenprozessen vor Hamburger Gerichten und deren Hintergründe.

Referent_in: 3 Personen von "Kein Mensch ist illegal"

Veranstalter: Kultur- und Initiativenhaus Greifswald

Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V. möchte Bildung, Kultur, Gewerbe und gemeinschaftliches Wohnen unter einem Dach verbinden. Der Verein bemüht sich um den Erwerb der Stralsunder Straße 10 in Greifswald.

Kooperationspartner: Die Gruppe „Kein Mensch ist illegal“ in Hamburg beobachtet die Piratenprozesse seit 2010. Auf der Suche nach Gerechtigkeit und Menschenrechten befragten sie Professoren, Flüchtlinge, Schiffsversicherer.


Mittwoch 30.10.2013 | 19:30-22:00 Uhr
St. Spiritus
Greifswald

Unsere Nord-Süd-Mobilität in Wanderschuhen

Ein Reiseabend

Mit Bildern und Geschichten werden Gründe und Erlebnisse von besonderen Rucksack-Reisen nach China, Marokko, Ecuador oder Syrien geschildert und es wird zum Schauen, Lauschen, Fragen und Diskutieren eingeladen.

Veranstalter: Pfadfinderbund M-V e.V und Kultur- und Initiativenhaus e.V.

www.pbmv.de und www.greifkultur.org

Kooperationspartner: druckbar


Mittwoch 30.10.2013 | 19:00-21:30
Severinstr. 6
Bad Doberan

10 Jahre als Rad-Nomaden um die Welt

160 000 km durch 5 Kontinente

10 Jahre lang radelten Dorothee Krezmar und Kurt Beutler kreuz und quer um den Globus und legten dabei 160.000 km zurück. Für sie ist das Fahrrad das ideale Reisemittel, um sich fremden Kulturen und Menschen zu nähern. 5 Kontinente, 58 Länder, 330 Platten, 70 Reifen, 17 Felgen, 20 Paar Bremsklötze, 50 Ketten, 33 Radlerhosen und unzählige Abenteuer ist ihre erstaunliche Bilanz. Obwohl es auch Tiefschläge gab, stand ihre Reise vom Anfang bis zum Ende unter einem Glücksstern. Auf ihrer Odyssee lernten die Radnomaden eine viel bessere Welt kennen als die von den Medien gezeichnete. Die gemeinsamen Erlebnisse brachten Dorothee und Kurt immer näher zusammen und sie entdeckten für sich die Langsamkeit, schließlich stand ihre Reise unter dem Motto „Reduce Speed“. Erleben Sie mit den beiden Rad-Nomaden die Höhen und Tiefen dieser Weltreise.

Referent_in: Dorothee Krezmar und Kurt Beutler

Veranstalter: ADFC Mecklenburg-Vorpommern

Der ADFC Landesverband vertritt die Interessen der Rad fahrenden in Mecklenburg-Vorpommern. Wir setzen uns für eine umweltfreundliche Verkehrspolitik ein, treffen uns in der Freizeit zu gemeinsamen Touren und beraten unsere Mitglieder in allen Fragen rund um das Fahrrad.

Kooperationspartner: Ehm Welk-Haus Bad Doberan


Donnerstag 31.10.2013 | 20:00
Peter-Weiss-Haus, Doberaner Str. 21
Rostock

Armutszeugnis – Warum heute mehr Menschen hungern als 20 Jahre zuvor

Lesung und Diskussion mit Prof. Dr. Asit Datta

In der Entwicklungspolitik ist viel erreicht. Die Sterblichkeitsrate von Kleinkindern ist erheblich gesunken, die Einschulungsrate erheblich gestiegen, die Lebenserwartung auch. Aber dennoch sterben täglich immer noch ca. 25.000 Menschen, also die Bevölkerung einer Kleinstadt, davon 11.000 Kinder unter fünf Jahren, an Hunger oder Folgekrankheiten. Wer überlebt, ob als Kind oder Erwachsener, ist nicht selten für sein Leben geschädigt. Im Jahr 2000 hatte die UN-Vollversammlung als Millenniumsziel verkündet, bis 2015 die Zahl der Menschen, die unter Hunger und Armut leiden, zu halbieren. Dieses Ziel wird nicht erreicht. Warum? "Armutszeugnis" erklärt die Hintergründe und zeigt Wege hinaus aus der täglichen Katastrophe.

Referent_in: Prof. Dr. Asit Datta

Veranstalter: Soziale Bildung e.V.

Soziale Bildung e.V. ist Träger mehrerer Projekte im Bereich der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung mit den Schwerpunkten Interkulturelle Bildung, Globalisierung, Gentechnik, Erinnerungspolitik, Rechtsextremismus, Freie Kooperation.  

Kooperationspartner: im Rahmen des Politischen Donnerstags


Donnerstag 31.10.2013 | 20:30-22:30
Goethestraße 1
Greifswald

10 Jahre als Rad-Nomaden um die Welt

160 000 km durch 5 Kontinente

10 Jahre lang radelten Dorothee Krezmar und Kurt Beutler kreuz und quer um den Globus und legten dabei 160.000 km zurück. Für sie ist das Fahrrad das ideale Reisemittel, um sich fremden Kulturen und Menschen zu nähern. 5 Kontinente, 58 Länder, 330 Platten, 70 Reifen, 17 Felgen, 20 Paar Bremsklötze, 50 Ketten, 33 Radlerhosen und unzählige Abenteuer ist ihre erstaunliche Bilanz. Obwohl es auch Tiefschläge gab, stand ihre Reise vom Anfang bis zum Ende unter einem Glücksstern. Auf ihrer Odyssee lernten die Radnomaden eine viel bessere Welt kennen als die von den Medien gezeichnete. Die gemeinsamen Erlebnisse brachten Dorothee und Kurt immer näher zusammen und sie entdeckten für sich die Langsamkeit, schließlich stand ihre Reise unter dem Motto „Reduce Speed“. Erleben Sie mit den beiden Rad-Nomaden die Höhen und Tiefen dieser Weltreise.

Referent_in: Dorothee Krezmar und Kurt Beutler

Veranstalter: ADFC Mecklenburg-Vorpommern

Der ADFC Landesverband vertritt die Interessen der Rad fahrenden in Mecklenburg-Vorpommern. Wir setzen uns für eine umweltfreundliche Verkehrspolitik ein, treffen uns in der Freizeit zu gemeinsamen Touren und beraten unsere Mitglieder in allen Fragen rund um das Fahrrad.

Kooperationspartner: Internationales Kultur- und Wohnprojekt Greifswald


Freitag 01.11.2013 | 19:00-21:00
Uwe-Johnson-Bibliothek, Am Wall 2, 18273 Güstrow
Güstrow

10 Jahre als Rad-Nomaden um die Welt

160 000 km durch 5 Kontinente

10 Jahre lang radelten Dorothee Krezmar und Kurt Beutler kreuz und quer um den Globus und legten dabei 160.000 km zurück. Für sie ist das Fahrrad das ideale Reisemittel, um sich fremden Kulturen und Menschen zu nähern. 5 Kontinente, 58 Länder, 330 Platten, 70 Reifen, 17 Felgen, 20 Paar Bremsklötze, 50 Ketten, 33 Radlerhosen und unzählige Abenteuer ist ihre erstaunliche Bilanz. Obwohl es auch Tiefschläge gab, stand ihre Reise vom Anfang bis zum Ende unter einem Glücksstern. Auf ihrer Odyssee lernten die Radnomaden eine viel bessere Welt kennen als die von den Medien gezeichnete. Die gemeinsamen Erlebnisse brachten Dorothee und Kurt immer näher zusammen und sie entdeckten für sich die Langsamkeit, schließlich stand ihre Reise unter dem Motto „Reduce Speed“. Erleben Sie mit den beiden Rad-Nomaden die Höhen und Tiefen dieser Weltreise.

Referent_in: Dorothee Krezmar und Kurt Beutler

Veranstalter: ADFC Mecklenburg-Vorpommern

Der ADFC Landesverband vertritt die Interessen der Rad fahrenden in Mecklenburg-Vorpommern. Wir setzen uns für eine umweltfreundliche Verkehrspolitik ein, treffen uns in der Freizeit zu gemeinsamen Touren und beraten unsere Mitglieder in allen Fragen rund um das Fahrrad.

Kooperationspartner: Barlachstadt Güstrow


Freitag 01.11.2013 | 16-19 Uhr
Kirchgemeinde Evershagen, Thomas-Morus-Str. 4
Rostock

Migrantissimo: Russland

Migrationserfahrungen in der Einen Welt

Rostocker Migrant_innen aus Russland, Kuba, Polen, Indonesien und Argentinien erzählen von ihren Erfahrungen und Lebenswegen und von ihrem Ankommen in der neuen Heimat Rostock. Jede Veranstaltung besteht aus Lesung, Diskussion und anschließendem gemeinsamen Kochen (Dauer jeweils 2 Stunden). Die Veranstaltungen wird in der Kirchgemeinde Evershagen am 01.11.2013 ab 15 Uhr stattfinden. Im Mittelpunkt steht die Geschichte von Soja und Juri Beltschikow.

Veranstalter: elements e.V.

Der Verein „elements“ hat das Ziel, das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Kulturen zu fördern, die Integration von Zugewanderten zu unterstützen, Vorurteile abzubauen und fremdenfeindlichen Tendenzen entgegenzuwirken. Besonders setzt er sich für den Abbau von gegenseitigen Vorbehalten, Fremdenhass und Gewaltbereitschaft ein sowie befähigt die Menschen, Chancen und Möglichkeiten eines interkulturellen Zusammenlebens zu erkennen und zu nutzen. * Begegnungsstätte für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund * Bildungs- und Kulturveranstaltungen zu Globalisierung, Entwicklungspolitik, Integration und interkultureller  Austausch * Unterstützung ethnischer Minderheiten bei Bewahrung ihrer kulturellen Identität * Aufklärungsarbeit zu globalen Menschheitsproblemen

Kooperationspartner: Kirchgemeinde Reutershagen


Freitag 01.11.2013 | 19:00
Zebef, Alexandrinenplatz 1
Ludwigslust

Armutszeugnis – Warum heute mehr Menschen hungern als 20 Jahre zuvor

Lesung und Diskussion mit Prof. Dr. Asit Datta

Lesung und Diskussion mit Prof. Dr. Asit Datta In der Entwicklungspolitik ist viel erreicht. Die Sterblichkeitsrate von Kleinkindern ist erheblich gesunken, die Einschulungsrate erheblich gestiegen, die Lebenserwartung auch. Aber dennoch sterben täglich immer noch ca. 25.000 Menschen, also die Bevölkerung einer Kleinstadt, davon 11.000 Kinder unter fünf Jahren, an Hunger oder Folgekrankheiten. Wer überlebt, ob als Kind oder Erwachsener, ist nicht selten für sein Leben geschädigt. Im Jahr 2000 hatte die UN-Vollversammlung als Millenniumsziel verkündet, bis 2015 die Zahl der Menschen, die unter Hunger und Armut leiden, zu halbieren. Dieses Ziel wird nicht erreicht. Warum? "Armutszeugnis" erklärt die Hintergründe und zeigt Wege hinaus aus der täglichen Katastrophe.

Referent_in: Prof. Dr. Asit Datta

Veranstalter: Soziale Bildung e.V.

Soziale Bildung e.V. versucht im Rahmen des Projektes ‚EPI-Zentrum West‘ entwicklungspolitische Themen und Aktivitäten vor allem in der Region Westmecklenburg zu unterstützen.

Kooperationspartner: Freundeskreis der Rosa-Luxemburg-Stiftung Ludwigslust


Dienstag 05.11.2013 | 19:30
Haus Böll, Mühlenstr. 9/Ecke Grubenstraße
Rostock

Skype Mama

Die Folgen der Wanderarbeit für Familie und Gesellschaft in Osteuropa

Europa ist durchzogen von unsichtbaren Strömen: Menschen reisen ein, arbeiten, reisen wieder aus. Hunderttausende Männer und Frauen verlassen regelmäßig ihre Heimat in Osteuropa, um irgendwo weiter westlich als Pflegekraft, Erntehelfer oder Bauarbeiter Geld zu verdienen. Manche kommen nach ein paar Monaten wieder nach Hause, andere sind jahrelang im Ausland. Wie ergeht es ihren Kindern, die bei ihren Großeltern aufwachsen oder bei nur einem Elternteil? „Skype Mama" versammelt ukrainische Geschichten über das zerrissene Leben in zwei Welten. Eintritt: 3,-/ 2,- EUR (ermäßigt) Moderation: Dr. Ludmila Lutz-Auras, Universität Rostock "Skype Mama", edition.fotoTAPETA 2013, herausgegeben von Kati Brunner, Marjana Sawka und Sofia Onufriv.

Referent_in: Sofia Onufriv, Herausgeberin des Bandes "Skype Mama"

Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern

Die Heinrich Böll Stiftung Mecklenburg-Vorpommern sieht ihre Aufgabe in der Organisation des Dialogs und der Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Themen. Deshalb organisieren wir Bildungsveranstaltungen, deren Ziel es ist, BürgerInnen an gesellschaftlichen Debatten und politischen Entwicklungen teilhaben zu lassen. Hierzu wollen wir eine breite demokratische Kompetenz zur Durchsetzung einer lebendigen Demokratie fördern. Dabei arbeiten wir sowohl mit Vereinen und Bürgerinitiativen als auch mit wissenschaftlichen Einrichtungen und Instituten zusammen. Unsere Veranstaltungen verstehen wir als ein Angebot, sich mit politischen und gesellschaftlichen Fragestellungen auseinander zu setzen und als einen Ort, in dem politisches Agieren reflektiert werden kann.


Mittwoch 06.11.2013 | 19:30
Schleswig-Holstein-Haus, Puschkinstraße 12
Schwerin

Goodbye Auto

Lesung und Gespräch mit Carsten Otte

Ein Leben ohne Auto ist unmöglich. Keineswegs, meint der überzeugte Nicht-Autofahrer Carsten Otte. In seinem Buch "Goodbye Auto" beschreibt er sein Leben ohne Führerschein. Und er ist viel unterwegs. Zu Fuß, mit dem Fahrrad, der Bahn. Manchmal auch im Auto – als Beifahrer. In „Goodbye Auto“ erzählt er von seinen abenteuerlichen Reisen, kuriosen Begegnungen und überraschenden Erlebnissen auf autolosen Wegen durchs Land. Aber ist das Leben ohne PKW tatsächlich ein Trend? Funktioniert es nur in urbanen Zentren oder auch im ländlichen Raum? Wie werden wir in Zukunft mobil sein? Und welche Mobilitätsinitiativen gibt es vor Ort bereits? Diese und andere Fragen wollen wir gemeinsam mit dem Publikum und dem Autor nach der Lesung diskutieren.

Referent_in: Carsten Otte

Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern

Die Heinrich Böll Stiftung Mecklenburg-Vorpommern sieht ihre Aufgabe in der Organisation des Dialogs und der Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Themen. Deshalb organisieren wir Bildungsveranstaltungen, deren Ziel es ist, BürgerInnen an gesellschaftlichen Debatten und politischen Entwicklungen teilhaben zu lassen. Hierzu wollen wir eine breite demokratische Kompetenz zur Durchsetzung einer lebendigen Demokratie fördern. Dabei arbeiten wir sowohl mit Vereinen und Bürgerinitiativen als auch mit wissenschaftlichen Einrichtungen und Instituten zusammen. Unsere Veranstaltungen verstehen wir als ein Angebot, sich mit politischen und gesellschaftlichen Fragestellungen auseinander zu setzen und als einen Ort, in dem politisches Agieren reflektiert werden kann.


Donnerstag 07.11.2013 | 19.00
Alter Markt 19
Rostock

Stille Heldinnen

Im Zentrum Kirchlicher Dienste wird am 28.10. eine Ausstellung über "Stille Heldinnen" eröffnet. Stille Heldinnen - das sind Frauen in Südafrika und Tansania, deren Kinder an den Folgen von HIV und Aids verstorben sind und Enkelkinder zurückgelassen haben, um die sich diese Frauen als Großmütter nun kümmern. Und, was geht uns das an? HIV, Aids - das ist doch nicht unser Problem! Oder eben doch? Diese Ausstellung nicht nur anschauen, sondern auch erfahren - das wollen wir an diesem Abend tun. Wir hören von langen, beschwerlichen Wegen, von Eltern, die plötzlich weg sind, und von Kindern, die keine mehr sein können. Doch, bevor wir alle deprimiert nach Hause gehen, wollen wir auch Träume und Wünsche zu Wort kommen lassen, Ziele, die schon erreicht wurden, und solche, die noch auf dem Weg sind.

Veranstalter: ESG (evangelische Studierendengemeinde )

Wir, die ESG (evangelische Studierendengemeinde), sind eine Gemeinde interessierter junger Menschen. An unseren Mittwochabenden in der Petrikirche ist Raum sich einzubringen, Andachten zu feiern und Leute aus anderen Studiengängen kennenzulernen. Regelmäßig gibt es auch Abende  zu einem bestimmten Thema in Gesellschaft, Politik, Kirche und Glauben. Du willst mehr? Besuch uns im Internet: http://www.esg-rostock.de/


Donnerstag 07.11.2013 | 20:00
Peter-Weiss-Haus, Doberaner Str. 21
Rostock

Goodbye Auto

Lesung und Gespräch mit Carsten Otte

Ein Leben ohne Auto ist unmöglich. Keineswegs, meint der überzeugte Nicht-Autofahrer Carsten Otte. In seinem Buch "Goodbye Auto" beschreibt er sein Leben ohne Führerschein. Und er ist viel unterwegs. Zu Fuß, mit dem Fahrrad, der Bahn. Manchmal auch im Auto – als Beifahrer. In „Goodbye Auto“ erzählt er von seinen abenteuerlichen Reisen, kuriosen Begegnungen und überraschenden Erlebnissen auf autolosen Wegen durchs Land. Aber ist das Leben ohne PKW tatsächlich ein Trend? Funktioniert es nur in urbanen Zentren oder auch im ländlichen Raum? Wie werden wir in Zukunft mobil sein? Und welche Mobilitätsinitiativen gibt es vor Ort bereits? Diese und andere Fragen wollen wir gemeinsam mit dem Publikum und dem Autor nach der Lesung diskutieren.

Referent_in: Carsten Otte

Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern

Die Heinrich Böll Stiftung Mecklenburg-Vorpommern sieht ihre Aufgabe in der Organisation des Dialogs und der Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Themen. Deshalb organisieren wir Bildungsveranstaltungen, deren Ziel es ist, BürgerInnen an gesellschaftlichen Debatten und politischen Entwicklungen teilhaben zu lassen. Hierzu wollen wir eine breite demokratische Kompetenz zur Durchsetzung einer lebendigen Demokratie fördern. Dabei arbeiten wir sowohl mit Vereinen und Bürgerinitiativen als auch mit wissenschaftlichen Einrichtungen und Instituten zusammen. Unsere Veranstaltungen verstehen wir als ein Angebot, sich mit politischen und gesellschaftlichen Fragestellungen auseinander zu setzen und als einen Ort, in dem politisches Agieren reflektiert werden kann.


Donnerstag 07.11.2013 | 19:00-21:00
Barnstorfer Weg 4
Rostock

Der Kapitän und sein Pirat

Piraten?! Glorreiche Halunken oder Abgehängte dieser Welt? Gespräch und Film

Als Ostern 2010 das Hamburger Containerschiff Taipan am Horn von Afrika gestürmt wird, werdem insgesamt 10 somalische Männer festgenommen und über die Niederlande in Gefängnisse nach Hamburg gebracht. Engagierte der Initiative Kein Mensch ist illegal fragen sich: Was sind das für Menschen und was treibt sie an, mit kleinen Plastikbooten ein Containerschiff zu entern? Und warum werden sie ins 6500km entfernte Europa gebracht? An diesem Abend berichten zwei Engagierte von alternativen Gruppen aus Hamburg darüber, warum sie sich für die gefangenen Somalier engagieren und welche Komplexität das Thema Piraterie mit sich bringt. Der anschließende Film "Der Kapitän und sein Pirat" berichtet darüber, wie bei der Entführung der Hansa Stavanger im Jahr 2009 aus den einstigen Feinden, dem Kapitän Kotiuk und dem Anführer Ahado, Freunde werden.

Referent_in: Hagar Groeteke; Magdalene Mintrop

Veranstalter: Diên Hông - Gemeinsam unter einem Dach e.V., LIWU Lichtspieltheater Wundervoll

Der Verein Diên Hông – Gemeinsam unter einem Dach e.V. wurde vor 20 Jahren nach den rassistischen Ausschreitungen von Einheimischen und ehemaligen GastarbeiterInnen aus Vietnam gegründet. Der Verein ist seit vielen Jahren offen für alle Zugewandertengruppen und bemüht sich um ein besseres Zusammenleben und um Chancengleichheit zwischen Deutschen und Zugewanderten. Besondere Schwerpunkte des Engagements liegen in der sprachlichen Qualifizierung und der sozialen Integration Zugewanderter, in der Begegnung von Zugewanderten und Einheimischen sowie in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit mit besonderem Bezug zu Vietnam.

Kooperationspartner: Die Gruppe "Kein Mensch ist illegal" Hamburg und die "Hafengruppe Hamburg" beobachten die Piratenprozesse seit 2010. Auf der Suche nach Gerechtigkeit und Menschenrechten befragten sie Professoren, Flüchtlinge, Schiffsversicherer.


Donnerstag 07.11.2013 | 17.00-18.00
Mlada-Boleslaver Straße 1
Neubrandenburg

ÖPNV – gemeinsam mobil

Eine Stunde Diskussionsrunde

Behindertenverband und BUND laden zu einer visuellen Diskussionsrunde über die Situation, Zukunft und Bürgerbeteiligungsmöglichkeiten im Bereich des Öffentlichen Personennahverkehrs ein. Teilnehmen werden Vertreter von ADFC, Behindertenverband, BUND, Fahrgastbeirat M-V, Jugendliche und Senioren. Als roter Faden der Diskussionsrunde dienen Fotografien und Filmausschnitte aus Ländern des Globalen Südens, auf denen entweder elegante Mobilitätslösungen und Einstellungen zu sehen sind, oder aber Resultate kritischer Entwicklungen, wie sie gegenwärtig auch in MV ablaufen.

Veranstalter: BUND Neubrandenburg

 www.bund-neubrandenburg.de www.behindertenverband-nb.de

Kooperationspartner: Behindertenverband Neubrandenburg e.V.


Donnerstag 07.11.2013 | 17:00
Kirchgemeinde Reutershagen, Krischanweg 6
Rostock

Migrantissimo: Kuba und Polen

Migrationserfahrungen in der Einen Welt

Wir wollen Rostocker MigrantInnen mit ihrer spezifischen Erfahrung der Migration an interessierte RostockerInnen herantragen. Dazu stellt sich eine Familie mit ihrer Erfahrung der Emigration und teilweise von Flucht und Vertreibung vor. Jede Veranstaltung besteht aus Lesung, Diskussion und anschließendem gemeinsamen Kochen (Dauer jeweils 2 Stunden). Die Veranstaltungen wird in der Kirchgemeinde Reutershagen St. Andreas stattfinden. Im Mittelpunkt steht Walter Martinez aus Kuba mit seiner Frau Janina aus Polen.

Veranstalter: elements e.V.

Der Verein „elements“ hat das Ziel, das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Kulturen zu fördern, die Integration von Zugewanderten zu unterstützen, Vorurteile abzubauen und fremdenfeindlichen Tendenzen entgegenzuwirken. Besonders setzt er sich für den Abbau von gegenseitigen Vorbehalten, Fremdenhass und Gewaltbereitschaft ein sowie befähigt die Menschen, Chancen und Möglichkeiten eines interkulturellen Zusammenlebens zu erkennen und zu nutzen. * Begegnungsstätte für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund * Bildungs- und Kulturveranstaltungen zu Globalisierung, Entwicklungspolitik, Integration und interkultureller  Austausch * Unterstützung ethnischer Minderheiten bei Bewahrung ihrer kulturellen Identität * Aufklärungsarbeit zu globalen Menschheitsproblemen

Kooperationspartner: Kirchgemeinde St. Andreas Reutershagen


Montag 11.11.2013 | 19.00
Brasserie Hermann, Gützkower Straße 1
Greifswald

Heimweh und Trennungsschmerz

Wenn Kinder aus ihrer Heimat fliehen müssen

Der Völkermord in Ruanda, der aus dem Ethnienkonflikt zwischen Hutu und Tutsi hervorgegangen ist, stellt in der Nachkriegszeit ein fast beispielloses Verbrechen dar. Innerhalb von nur wenigen Wochen zwischen April und Juli 1994 werden schätzungsweise 1.000.000 Angehörige der Tutsi und gemäßigte Hutu systematisch umgebracht und mehrere hunderttausend Menschen müssen aus ihrer Heimat in benachbarte Länder flüchten, wo nichts für ihre Ankunft vorbereitet ist. Der Aufbau der Flüchtlingslager muss in aller Eile durchgeführt und improvisatorisch geleitet werden. Der Ruander Ndayambaje Emmanuel, zum Zeitpunkt der Geschehnisse noch ein Jugendlicher, erzählt von seinen persönlichen Erfahrungen und denen seiner Landsleute. Dem wird eine kurze Einführung in die Geschichte des Landes und des Konfliktes vorangestellt, um einen Überblick zu geben.

Referent_in: Ndayambaje Emmanuel

Veranstalter: Unicef Hochschulgruppe Greifswald

Die Unicef Hochschulgruppe besteht seit 2011 und ist in Greifswald und Umgebung für die Rechte der Kinder aktiv.


Dienstag 12.11.2013 | 20:00
Gützkower Str. 1
Greifswald

Ziel Europa –

gelobtes Land, Festung, Realität… Ein Themenabend mit Gespräch und Film.

Wieso nehmen Menschen oft große Gefahren auf sich, um nach Europa bzw. speziell nach Deutschland zu fliehen? Wie werden sie empfangen? Wie kann man dies menschenwürdig gestalten? Diesen Fragen wollen wir gemeinsam nachgehen – gern auch diskutierend... Herr Wojciechowski, Regionalleiter zuständig für drei Gemeinschaftsunterkünfte, und seine Kollegin Frau Bentzien werden von einigen Einzelschicksalen berichten und die Situation von Asylbewerbern nach der Ankunft in Mecklenburg-Vorpommern schildern. Zusätzlich werden wir einen überwiegend englisch- und französischsprachigen Dokumentarfilm mit deutschen Untertiteln zeigen, der Fluchtwillige in Mauretanieren porträtiert, so dass ein differenziertes Bild für Fluchtgründe entsteht, man einen kleinen Eindruck von den "Reisebedingungen" und auch dem Leben in Abschiebehaft außerhalb Europas erhält.

Referent_in: Herr J. Wojciechowski, Regionalleiter der European Homecare GmbH, zuständig für drei Gemeinschaftsunterkünfte für Asylbewerber in Mecklenburg-Vorpommern

Veranstalter: Amnesty International, Hochschulgruppe Greifswald

Amnesty International setzt sich weltweit für die Einhaltung von Menschenrechten ein Beitragsbild: Hand eines Migranten, nachdem er die marokkanisch-spanische Grenze überquert hat (Melilla, 2005); Copyright: Amnesty International  


Donnerstag 14.11.2013 | 19.30-21.00 Uhr
Zentrum Kirchlicher Dienste, Alter Markt 19
Rostock

Erfahrungen aus Mtii in Nordost-Tansania

Gesprächsabend in der Ausstellung "Stille Heldinnen"

Die Tansania-Gruppe der Domgemeinde Güstrow hat in Mtii, einem Dorf in den Pare-Bergen in Nordost Tansania, ein Projekt zur Unterstützung von Aids-Waisen umgesetzt. Arnold Fuchs wird von Begegnungen und Herausforderungen in Mtii und von mutigen Großmüttern berichten.

Referent_in: Dr. Arnold Fuchs, Tansania-Gruppe Domgemeinde Güstrow

Veranstalter: Ökumenische Arbeitsstelle Mecklenburg

Wir begleiten ökumenische Partnerschaften zu Kirchen in Tansania, Rumänien, Ohio, England und Kasachstan und organisieren Bildungsprojekte zu Fragen von Schöpfungsbewahrung, weltweiter Gerechtigkeit und Lebensstilen.


Freitag 15.11.2013 | 15:00
SBZ Dierkow, Lorenzstr. 66
Rostock

Migrantissimo: Indonesien

Migrationserfahrungen in der Einen Welt

Wir wollen Rostocker MigrantInnen mit ihrer spezifischen Erfahrung der Migration an interessierte RostockerInnen herantragen. Dazu stellt sich eine Familie mit ihrer Erfahrung der Emigration und teilweise von Flucht und Vertreibung vor. Jede Veranstaltung besteht aus Lesung, Diskussion und anschließendem gemeinsamen Kochen (Dauer jeweils 2 Stunden). Die Veranstaltungen wird im SBZ Dierkow (15.11.2013) stattfinden. Gäste sind Nurcahya Köhler aus Indonesien mit ihrer Familie.

Referent_in: In Rostock lebende MigrantInnen (3 Familien aus Migrantissimo)

Veranstalter: elements e.V.

Der Verein elements hat das Ziel, das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Kulturen zu fördern, die Integration von Zugewanderten zu unterstützen, Vorurteile abzubauen und fremdenfeindlichen Tendenzen entgegenzuwirken. Besonders setzt er sich für den Abbau von gegenseitigen Vorbehalten, Fremdenhass und Gewaltbereitschaft ein sowie befähigt die Menschen, Chancen und Möglichkeiten eines interkulturellen Zusammenlebens zu erkennen und zu nutzen. * Begegnungsstätte für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund * Bildungs- und Kulturveranstaltungen zu Globalisierung, Entwicklungspolitik, Integration und interkultureller  Austausch * Unterstützung ethnischer Minderheiten bei Bewahrung ihrer kulturellen Identität * Aufklärungsarbeit zu globalen Menschheitsproblemen

Kooperationspartner: SBZ Dierkow, Kirchgemeinde Reutershagen


Dienstag 19.11.2013 | 19.00
Heinrich-Böll-Stiftung M-V, Mühlenstrasse 9
Rostock

Agrarmarktentwicklung im Spannungsfeld einer wachsenden Nachfrage nach Biomasse für Nahrung und Kraftstoffe

Der täglich Weg zur Arbeit, Urlaubsreisen, ganzjährige Gemüsevielfalt im Supermarkt, Textilien, die vor dem ersten Tragen schon zehntausende von Kilometern hinter sich gebracht haben: steigender Individualverkehr und globalisierte Warenströme führen weltweit zu einem Anstieg des Energiebedarfs und Ressourcenverbrauchs für den Transportsektor. Mit dem Ziel, fossile Rohstoffe einzusparen, unabhängiger von Ölimporten zu werden und Treibhausgasemissionen zu senken, werden Biokraftstoffe in vielen Ländern, so auch in der EU, staatlich gefördert. Doch mit welchen Auswirkungen auf das Leben der Menschen und die Nutzung von Land und Landschaft sind die daraus folgenden Entwicklungen der Agrarmärkte verbunden? Und welchen Beitrag können Biokraftstoffe tatsächlich zu einer nachhaltigeren Mobilität leisten?

Referent_in: Dr. Petra Salamon, Thüneninstitut für Marktanalyse

Veranstalter: Evangelische Akademie der Nordkirche

Die Evangelische Akakdemie der Nordkirche schafft in ihren Veranstaltungen Räume der Begegnung für Menschen und Meinungen aus verschiedenen Breichen der Gesellschaft. Ob in Themen der Religion, Politik, Wirtschaft, Umwelt oder Kultur – im Diskurs suchen wir zu einer ethisch verantworteten Urteilsbildung zu kommen.


Dienstag 19.11.2013 | 19:00
Kunsthaus - Baustraße 3-5
Güstrow

Viele Wege führen nach Güstrow – Film und Gesprächsrunde

Gespräch mit Bewohner_innen des Flüchtlingsheims und Film "Ein Augenblick Freiheit"

Das im Sommer 2013 eröffnete Flüchtlingsheim im beschaulichen Güstrower Stadtteil Dettmannsdorf ist in den vergangenen Monaten Gegenstand zahlreicher kontroverser Debatten gewesen. Mit dieser Veranstaltung sollen nun endlich die Flüchtlinge selbst öffentlich zu Wort kommen. Was sind die Ursachen ihrer Flucht? Wie sind sie nach Güstrow gekommen? Wie fühlen sie sich hier? Welche Wünsche haben sie an die Menschen in der Stadt, an die Verwaltung, an die Politik? Der Schwerpunkt der Gesprächsrunde richtet sich nach den Wünschen der Flüchtlinge. Anschließend, um 20.15 Uhr, zeigen wir den Film "Ein Augenblick Freiheit" [ausführliche Beschreibung auf Seite http://ep-tage.eine-welt-mv.de/?p=848].

Referent_in: verschiedene Bewohner_innen des Güstrower Flüchtlingsheims

Veranstalter: Partnerinitiative für mehr Weltoffenheit und Toleranz in Güstrow

Angesichts der bevorstehenden Eröffnung des Flüchtlingswohnheims in Güstrow-Dettmannsdorf hat sich im November 2012 ein Kreis engagierter Bewohner_innen Güstrows gebildet – die „Partnerinitiative für mehr Toleranz und Weltoffenheit“. Ziel ist es, den neuen Bewohner_innen der Stadt das Leben in der neuen Umgebung zu erleichtern. Als Aktivitäten stehen Sprachförderung, Schulbegleitung, die Koordination von psychologischer Unterstützung und Hilfe bei Ämtergängen auf der Agenda. Aber auch der Wunsch, Menschen aus anderen Ländern persönlich kennenzulernen und sich bei Alltags- und Freizeitaktivitäten untereinander auszutauschen, spielt eine Rolle bei den Initiator_innen.

Kooperationspartner: Attac Rostock-Güstrow, Filmklub Güstrow


Mittwoch 20.11.2013 | 19.00
Schleswig-Holstein-Haus, Puschkinstr. 12
Schwerin

Agrarmarktentwicklung im Spannungsfeld einer wachsenden Nachfrage nach Biomasse für Nahrung und Kraftstoffe

Der täglich Weg zur Arbeit, Urlaubsreisen, ganzjährige Gemüsevielfalt im Supermarkt, Textilien, die vor dem ersten Tragen schon zehntausende von Kilometern hinter sich gebracht haben: steigender Individualverkehr und globalisierte Warenströme führen weltweit zu einem Anstieg des Energiebedarfs und Ressourcenverbrauchs für den Transportsektor. Mit dem Ziel, fossile Rohstoffe einzusparen, unabhängiger von Ölimporten zu werden und Treibhausgasemissionen zu senken, werden Biokraftstoffe in vielen Ländern, so auch in der EU, staatlich gefördert. Doch mit welchen Auswirkungen auf das Leben der Menschen und die Nutzung von Land und Landschaft sind die daraus folgenden Entwicklungen der Agrarmärkte verbunden? Und welchen Beitrag können Biokraftstoffe tatsächlich zu einer nachhaltigeren Mobilität leisten?

Referent_in: Dr. Petra Salamon, Thüneninstitut für Marktanalyse

Veranstalter: Evangelische Akakdemie der Nordkirche

Die Evangelische Akakdemie der Nordkirche schafft in ihren Veranstaltungen Räume der Begegnung für Menschen und Meinungen aus verschiedenen Breichen der Gesellschaft. Ob in Themen der Religion, Politik, Wirtschaft, Umwelt oder Kultur – im Diskurs suchen wir zu einer ethisch verantworteten Urteilsbildung zu kommen.

Kooperationspartner: Diakonisches Werk Mecklenburg-Vorpommern e.V.


Donnerstag 21.11.2013 | 20-22 Uhr
Doberaner Str. 21
Rostock

PolDo: Wege der Migration

Eine Abend mit 'Jugendlichen ohne Grenzen'

Jugendliche ohne Grenzen (JOG) ist ein 2005 gegründeter bundesweiter Zusammenschluss von jugendlichen Flüchtlingen. Unsere Arbeit folgt dem Grundsatz, dass Betroffene eine eigene Stimme haben und keine “stellvertretende Betroffenen-Politik“ benötigen. Wir entscheiden selbst, welche Aktionsformen wir wählen, und auch, wie wir diese durchführen.

Referent_in: Haubir Khorshed

Veranstalter: Soziale Bildung e.V.

Der Rostocker Verein Soziale Bildung e.V. existiert seit 2001 und engagiert sich in den Bereichen politischer Bildung, unkommerzieller Kultur, Forschung im Gemeinwesen und Offene Kinder und Jugendarbeit. Soziale Bildung e.V. wirkt mit anderen ansässigen Akteuren an der Gestaltung des Peter-Weiss-Haus als freies Kultur- und Bildungshaus mit.

Kooperationspartner: Jugendliche ohne Grenzen


Freitag 22.11.2013 | 19:00-21:00
Ökohaus, Hermannstr. 36
Rostock

Einmal um die ganze Welt – Was steckt im Handy?

Interaktiver Vortrag

Die Rohstoff Expedition - Wie viele Stoffe stecken eigentlich in einem Handy und woher kommen diese? Dazu werden Handys in ihre Einzelbauteile zerlegt, um die Inhaltsstoffe und zugehörigen Rohstoffe anhand der interaktiven Handy-Rohstoffbox zu erforschen und den Bauteilen zuzuordnen. Themen wie Rohstoffknappheit, „Konfliktminerale“, Folgen des Abbaus für die Bevölkerung und Umwelt werden ebenso angesprochen wie Recycling und der nachhaltige Umgang mit dem Konsumgut Handy. Dieser interaktive Vortrag ist Auftakt der Multiplikator_innenschulung, die zur Durchführung von Bildungsveranstaltungen für Ökohaus e.V. befähigt. Die Referentin Silke Reimann ist vom IASS Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Referent_in: Silke Reimann

Veranstalter: Ökohaus e.V. Rostock

ist eine staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung. Zweck des Vereins ist die Förderung von Bildung und Erziehung mit dem Ziel, Mitmenschen zu ökologischem, sozialem, solidarischem und basisdemokratischem Bewusstsein zu ermutigen und zu befähigen.

Kooperationspartner: Das IASS Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. in Potsdam widmet sich in einer ganzheitlichen Form transdisziplinär und international der Erforschung des Klimawandels, der Komponenten des Erdsystems und der Nachhaltigkeit.


Freitag 22.11.2013 | 19 Uhr
Al Andalus, Albert-Schweitzer-Str., 24
Rostock

Migrantissimo: Argentinien

Migrationserfahrungen in der Einen Welt

Wir wollen Rostocker MigrantInnen mit ihrer spezifischen Erfahrung der Migration an interessierte RostockerInnen herantragen. Dazu stellt sich eine Familie mit ihrer Erfahrung der Emigration und teilweise von Flucht und Vertreibung vor. Die Veranstaltung besteht aus Lesung, Diskussion und anschließendem gemeinsamen Kochen (Dauer jeweils 2 Stunden). Die Veranstaltung wird im Restaurant Al Andalus in Toitenwinkel stattfinden. Gastgeber ist Gustavo Renfiges aus Argentinien.

Veranstalter: elements e.V.

Der Verein elements hat das Ziel, das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Kulturen zu fördern, die Integration von Zugewanderten zu unterstützen, Vorurteile abzubauen und fremdenfeindlichen Tendenzen entgegenzuwirken. Besonders setzt er sich für den Abbau von gegenseitigen Vorbehalten, Fremdenhass und Gewaltbereitschaft ein sowie befähigt die Menschen, Chancen und Möglichkeiten eines interkulturellen Zusammenlebens zu erkennen und zu nutzen. * Begegnungsstätte für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund * Bildungs- und Kulturveranstaltungen zu Globalisierung, Entwicklungspolitik, Integration und interkultureller  Austausch * Unterstützung ethnischer Minderheiten bei Bewahrung ihrer kulturellen Identität * Aufklärungsarbeit zu globalen Menschheitsproblemen