Übersicht nach Datum
x

Freitag 25.10.2013 | 20:15
Hermannstr. 36 / Rosengarten, Café Heumond
Rostock

Benda Bilili – Fahrradkino

Musik macht mobil

Gleich nach dem Lastenrad-Probefahren gehts am Rosengarten im Café Heumond weiter mit dem Film "Benda Bilili". Ricky hat einen Traum: Aus "Staff Benda Bilili" will er die beste Band des Kongo machen! Roger, ein hochbegabter Straßenjunge, möchte sich unbedingt den Stars des Ghettos anschließen, die auf skurrilen Dreirädern durch Kinshasa kutschieren. Gemeinsam trotzen sie den Gefahren der Straße und schöpfen alle Kraft und Hoffnung aus ihrer Musik . Der in Cannes umjubelte Musikfilm ist das herzergreifende Zeugnis des unerschütterlichen Glaubens der Musiker an die eigene Kraft. Eines Glaubens, der über widrigste Umstände siegt und zeigt, dass Musik den Himmel aufschließt - eine "Lektion fürs Leben" (LE MONDE).

Veranstalter: ADFC Landesverband Mecklenburg-Vorpommern

Der ADFC Landesverband vertritt die Interessen der Radfahrenden in Mecklenburg-Vorpommern. Wir setzen uns für eine umweltfreundliche Verkehrspolitik ein, treffen uns in der Freizeit zu gemeinsamen Touren und beraten unsere Mitglieder in allen Fragen rund um das Fahrrad.


Montag 28.10.2013 | 19:00
Literaturzentrum Vorpommern Koeppenhaus, Bahnhofstraße 4
Greifswald

Der Kapitän und sein Pirat

Film und Informationsveranstaltung Film von Andy Wolff, Deutschland/ Somalia 2012, 76 Minuten

April 2009: Somalische Piraten kapern die Hansa Stavanger. Die Reederei verweigert Lösegeldzahlungen. Kapitän Kotiuk wird für 4 Monate zur Geisel auf seinem Containerschiff. Während die Crew sich von ihm abwendet, wird der einstige Feind zu seinem einzigen Freund. Der Film begleitet den Kapitän ebenso wie Ahado, den Anführer der Piraten. Stärker als alles andere ist das Bedürfnis beider, verstanden zu werden. Film und Info-Workshop zu den Piratenprozessen vor Hamburger Gerichten und deren Hintergründe.

Referent_in: 3 Personen von "Kein Mensch ist illegal"

Veranstalter: Kultur- und Initiativenhaus Greifswald

Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V. möchte Bildung, Kultur, Gewerbe und gemeinschaftliches Wohnen unter einem Dach verbinden. Der Verein bemüht sich um den Erwerb der Stralsunder Straße 10 in Greifswald.

Kooperationspartner: Die Gruppe „Kein Mensch ist illegal“ in Hamburg beobachtet die Piratenprozesse seit 2010. Auf der Suche nach Gerechtigkeit und Menschenrechten befragten sie Professoren, Flüchtlinge, Schiffsversicherer.


Dienstag 29.10.2013 | 14:30 - 18:00
Doberaner Platz und Depot der RSAG, Hamburger Straße 115
Rostock

Von Wegen und Zielen

Eröffnung der Entwicklungspolitischen Tage zum Thema MOBILITÄT

„Mobilität“ ist das Jahresthema der UN-Dekade Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Wir wollen bewegen und verändern! Daher beginnen die Entwicklungspolitischen Tage 2013 mit einer interaktiven Straßenbahnfahrt durch Rostock, die einstimmt auf die entwicklungspolitischen Dimensionen des Jahresthemas wie Mobilität und Ressourcenverbrauch, globale Warenströme, Mobilität als Privileg, Migration, Beschleunigung und Entschleunigung. Die Straßenbahnfahrt beginnt um 14.30 Uhr am Doberaner Platz. Ab 16 Uhr werden die Entwicklungspolitischen Tage im Depot der Rostocker Straßenbahn AG mit Grußworten, Kurzfilmen und einem kleinen Buffet offiziell eröffnet.

Veranstalter: Eine Welt Landesnetzwerk Mecklenburg-Vorpommern

Das Eine Welt Landesnetzwerk M-V ist der Dachverband der entwicklungspolitischen Vereine und Initiativen in Mecklenburg-Vorpommern. Das Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V fördert die Vernetzung seiner Mitglieder nach innen und vertritt ihre gemeinsamen Interessen nach außen.

Kooperationspartner: Rostocker Straßenbahn AG und 30 Vereine, Initiativen und Einzelpersonen aus dem Umfeld des Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V


Sonntag 03.11.2013 | 03.+04.11.2013, 17.15 und 20.15 Uhr
Lange Str. 40-42
Greifswald

Fuck for Forest – Sex haben und damit die Welt retten

Ausgezeichnet als Bester Dokumentarfilm beim Internationalen Filmfestival Warschau 2012.

Dokumentarfilm, Polen/Deutschland 2012, Regie: Michał Marczak, 86 Minuten, OmU, FSK 16 Eine Gruppe junger Idealisten kämpft mit ungewöhnlichen Mitteln für einen gesunden Planeten und den Erhalt der Erde. Eine Bewegung für freie Körper und freie Natur abseits der üblichen Moralvorstellungen. In "Fuck For Forest" begleitet Regisseur Michal Marczak die wohl skurrilste NGO der Welt. Junge Frauen und Männer veröffentlichen erotische Fotos und selbst gedrehte Amateur-Sexvideos gegen Bezahlung auf ihrer Website, um mit dem Geld Umweltschutzprojekte zu unterstützen. Eine Charity-Idee der sexuellen Befreiung, die nicht überall auf Verständnis stößt. Hippiekultur und Nächstenliebe stehen Pate für die ungewöhnliche Bewegung. Eintritt 5 Euro

Veranstalter: CineStar Greifswald

CineStar Greifswald zeigt mit lokalen Kooperationspartnern auch kleine unabhängige besondere Filme.


Dienstag 05.11.2013 | 20:00
Internationales Kultur- und Wohnprojekt (IKuWo), Goethestraße 2
Greifswald

wenn nicht wir

Film und Informationsveranstaltung Dokumentarfilm von Lena Kampf, Deutschland 2009, 66 Minuten

Kopenhagen, Dezember 2009: Die UN Klimakonferenz soll weltweit verbindliche Klimaschutzziele festlegen. Der Australier Kim Nguyen fährt 16 Monate mit dem Rad von Brisbane zum Klimagipfel. Dabei sammelt er Videobotschaften von Menschen, die von den Folgen des Klimawandels betroffen sind. Die „Klimapiraten“ segeln auf dem Traditionsschiff Lovis von Greifswald nach Kopenhagen. Sie kämpfen gegen den Bau eines Kohlekraftwerks in Lubmin. Ein Film über politisches Engagement. Und was es bewirken kann.

Veranstalter: Kultur- und Initiativenhaus Greifswald

Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V. möchte Bildung, Kultur, Gewerbe und gemeinschaftliches Wohnen unter einem Dach verbinden. Der Verein bemüht sich um den Erwerb der Stralsunder Straße 10 in Greifswald.


Donnerstag 07.11.2013 | 19:00-21:00
Barnstorfer Weg 4
Rostock

Der Kapitän und sein Pirat

Piraten?! Glorreiche Halunken oder Abgehängte dieser Welt? Gespräch und Film

Als Ostern 2010 das Hamburger Containerschiff Taipan am Horn von Afrika gestürmt wird, werdem insgesamt 10 somalische Männer festgenommen und über die Niederlande in Gefängnisse nach Hamburg gebracht. Engagierte der Initiative Kein Mensch ist illegal fragen sich: Was sind das für Menschen und was treibt sie an, mit kleinen Plastikbooten ein Containerschiff zu entern? Und warum werden sie ins 6500km entfernte Europa gebracht? An diesem Abend berichten zwei Engagierte von alternativen Gruppen aus Hamburg darüber, warum sie sich für die gefangenen Somalier engagieren und welche Komplexität das Thema Piraterie mit sich bringt. Der anschließende Film "Der Kapitän und sein Pirat" berichtet darüber, wie bei der Entführung der Hansa Stavanger im Jahr 2009 aus den einstigen Feinden, dem Kapitän Kotiuk und dem Anführer Ahado, Freunde werden.

Referent_in: Hagar Groeteke; Magdalene Mintrop

Veranstalter: Diên Hông - Gemeinsam unter einem Dach e.V., LIWU Lichtspieltheater Wundervoll

Der Verein Diên Hông – Gemeinsam unter einem Dach e.V. wurde vor 20 Jahren nach den rassistischen Ausschreitungen von Einheimischen und ehemaligen GastarbeiterInnen aus Vietnam gegründet. Der Verein ist seit vielen Jahren offen für alle Zugewandertengruppen und bemüht sich um ein besseres Zusammenleben und um Chancengleichheit zwischen Deutschen und Zugewanderten. Besondere Schwerpunkte des Engagements liegen in der sprachlichen Qualifizierung und der sozialen Integration Zugewanderter, in der Begegnung von Zugewanderten und Einheimischen sowie in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit mit besonderem Bezug zu Vietnam.

Kooperationspartner: Die Gruppe "Kein Mensch ist illegal" Hamburg und die "Hafengruppe Hamburg" beobachten die Piratenprozesse seit 2010. Auf der Suche nach Gerechtigkeit und Menschenrechten befragten sie Professoren, Flüchtlinge, Schiffsversicherer.


Freitag 08.11.2013 | 19:30
E - Werk, Marienstraße 22 - 24
Greifswald

Unterwegs – wohin? Die lange Nacht der Filmgeschichten

Kurzfilme, Lesungen, Musik und eine interaktive Präsentation

Mobilität. Neue Begegnungen, Erfahrungen, Horizonte. Unterwegs sein auf der Suche nach mehr. Fragen nach Lebenswegen und Zufriedenheit. - Grenzen. Stoppschilder, Mauern, Stacheldraht. Einige dürfen weiter. Andere nicht. Fragen nach Gerechtigkeit und Menschenrechten. - Das Rad. Handel, Fortschritt, Grundlage der Zivilisation. Wirtschaftswachstum, Raubbau und Zerstörung inklusive. Fragen wie es weiter gehen soll. Junge Regisseure erzählen in Kurzfilmen Geschichten von anderen Erdteilen und aus der Nachbarschaft. Dokumentarisch, fiktiv, poetisch, witzig und dramatisch filmen sie Katastrophen und zarte Keimlinge der Hoffnung. Die Veranstalter_innen bitten alle Gäste, ihre liebstes oder originellstes Reiseerlebnis mit zu bringen. Egal ob als Erinnerung, Tagebuchnotiz, Souvenir oder Bild. Egal ob es im Nachbardorf spielt oder weit entfernt.

Veranstalter: Das Organistions-Team der EP-Tage Greifswald

Eine gemeinsame Veranstaltung aller an den Entwicklungspolitischen Tagen beteiligten Initiativen, Vereine und Einzelpersonen.


Sonntag 10.11.2013 | 17:00 Uhr
Museumswerft Greifswald
Greifswald

Benda Bilili

Musik macht mobil

Unser Lastenfahrad-Bau-Workshop soll im wahrsten Sinne des Wortes ausklingen... Und das mit dem Film Benda Bilili: Vor fünf Jahren trafen die Regisseure in den Straßen Kinshasas auf "Papa" Ricky Likabu, Coco Ngambali und ihre polioversehrten Freunde und sahen bei den ersten Proben im Park zu. STAFF BENDA BILILI ist einzigartig. Die Straßenmusiker auf Krücken und skurrilen Dreirädern haben einen hypnotisierenden afrikanischen Soul erschaffen, der tief in der kongolesischen Rumba verwurzelt ist und Rhythm'n'Blues, Reggae und kubanische Nonchalence anklingen lässt. http://www.bendabilili-film.de/

Veranstalter: druckbar

www.upnepappeodafierhier.de

Kooperationspartner: Museumshafen Greifswald


Dienstag 12.11.2013 | 20:00
Gützkower Str. 1
Greifswald

Ziel Europa –

gelobtes Land, Festung, Realität… Ein Themenabend mit Gespräch und Film.

Wieso nehmen Menschen oft große Gefahren auf sich, um nach Europa bzw. speziell nach Deutschland zu fliehen? Wie werden sie empfangen? Wie kann man dies menschenwürdig gestalten? Diesen Fragen wollen wir gemeinsam nachgehen – gern auch diskutierend... Herr Wojciechowski, Regionalleiter zuständig für drei Gemeinschaftsunterkünfte, und seine Kollegin Frau Bentzien werden von einigen Einzelschicksalen berichten und die Situation von Asylbewerbern nach der Ankunft in Mecklenburg-Vorpommern schildern. Zusätzlich werden wir einen überwiegend englisch- und französischsprachigen Dokumentarfilm mit deutschen Untertiteln zeigen, der Fluchtwillige in Mauretanieren porträtiert, so dass ein differenziertes Bild für Fluchtgründe entsteht, man einen kleinen Eindruck von den "Reisebedingungen" und auch dem Leben in Abschiebehaft außerhalb Europas erhält.

Referent_in: Herr J. Wojciechowski, Regionalleiter der European Homecare GmbH, zuständig für drei Gemeinschaftsunterkünfte für Asylbewerber in Mecklenburg-Vorpommern

Veranstalter: Amnesty International, Hochschulgruppe Greifswald

Amnesty International setzt sich weltweit für die Einhaltung von Menschenrechten ein Beitragsbild: Hand eines Migranten, nachdem er die marokkanisch-spanische Grenze überquert hat (Melilla, 2005); Copyright: Amnesty International  


Dienstag 12.11.2013 | 17:00
Eiskristall, Stadtteiltreff am Berliner Platz, Pankower Str. 1-3
Schwerin

Ein Augenblick Freiheit

Leben ist mehr als nur Sein - Film und Diskussion

Es gibt für Flüchtlinge kaum legale Wege nach Europa. Der Film "Ein Augenblick Freiheit" ist ein in österreichisch-französisch-türkischer Koproduktion hergestelltes Filmdrama und der erste Kinospielfilm des österreichisch-iranischen Regisseurs Arash Riahi. Der Film, der von unterschiedlichen Schicksalen erzählt, wurde international mehrfach ausgezeichnet. Drei Flüchtlingsgruppen aus dem Iran, darunter zwei Kurden, flüchten mit Hilfe von Schleppern und Lotsen, teils zu Fuß, teils mit Pferden, teils mit dem Auto, über das iranisch-türkische Grenzgebirge in die Türkei. In einem heruntergekommenen Hotel kreuzen sich deren Wege erstmals, der Film erzählt von deren unterschiedlichen Fluchtmotiven, Auswanderungszielen, Vorstellungen von der Zukunft und den vielfältigen Hindernissen, die der weiteren Emigration nach Deutschland im Wege stehen.

Referent_in: Moderation: Ulrike Seemann-Katz

Veranstalter: Flüchtlingsrat MV e. V. in Kooperation mit "Die Platte lebt e. V."

Der Flüchtlingsrat setzt sich ein für faire Asylverfahren, Durchsetzung der Menschenrechte für Flüchtlinge und arbeitet gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Er berät Asylsuchende, geduldete und anerkannte Flüchtlinge sowie Bürgerkriegsflücht­linge, haupt- und ehrenamtlich tätige Personen, Vereine und Initiativen, die in der Flüchtlingsarbeit tätig sind, organisiert Weiterbildungen, Aktionen rund um das Thema Flucht und Asyl. Er vermittelt Hilfe und Begleitung für Flüchtlinge zu Ärzten, Beratungsstellen, Rechtsanwälten usw. und koordiniert und fördert die Vernetzung der Flüchtlingsarbeit in MV. www.fluechtlingsrat-mv.de Die Platte lebt e. V.: Förderung und Koordination der Stadtteilarbeit, Unterstützung und Förderung von Projekten, Maßnahmen und Aktivitäten in allen Bereichen der Gemeinwesenarbeit, insbesondere in der Jugendarbeit, Bildung, Kulturarbeit, Alten- und Senioren sowie der Sozialen Integration. www.dieplattelebt.de


Samstag 16.11.2013 | 20:00
SiebenGiebelHof
Drenkow

Ein Augenblick Freiheit

Leben ist mehr als nur Sein - Film und Diskussion

Es gibt für Flüchtlinge kaum legale Wege nach Europa. Der Film "Ein Augenblick Freiheit" ist ein in österreichisch-französisch-türkischer Koproduktion hergestelltes Filmdrama und der erste Kinospielfilm des österreichisch-iranischen Regisseurs Arash Riahi. Der Film, der von unterschiedlichen Schicksalen erzählt, wurde international mehrfach ausgezeichnet. Drei Flüchtlingsgruppen aus dem Iran, darunter zwei Kurden, flüchten mit Hilfe von Schleppern und Lotsen, teils zu Fuß, teils mit Pferden, teils mit dem Auto, über das iranisch-türkische Grenzgebirge in die Türkei. In einem heruntergekommenen Hotel kreuzen sich deren Wege erstmals, der Film erzählt von deren unterschiedlichen Fluchtmotiven, Auswanderungszielen, Vorstellungen von der Zukunft und den vielfältigen Hindernissen, die der weiteren Emigration nach Deutschland im Wege stehen.

Veranstalter: Attac Güstrow-Rostock

Wir setzen uns ein für eine ökologische, solidarische und friedliche Weltwirtschaftsordnung. Der gigantische Reichtum dieser Welt muss gerecht verteilt werden. Attac ist die französische Abkürzung für “Vereinigung zur Besteuerung von Finanztransaktionen im Interesse der BürgerInnen”. Ausgehend von der ursprünglichen Forderung, die so genannte Tobin-Steuer (eine Steuer zur Eindämmung kurzfristiger Börsenspekulation) international einzuführen, befassen wir uns inzwischen mit der gesamten Bandbreite der Probleme neoliberaler Globalisierung. Als Bildungsbewegung mit Aktionscharakter und Expertise bieten wir dazu fundierte Analysen sowie klare und vermittelbare Forderungen.

Kooperationspartner: SiebenGiebelHof


Dienstag 19.11.2013 | 19:00
Kunsthaus - Baustraße 3-5
Güstrow

Viele Wege führen nach Güstrow – Film und Gesprächsrunde

Gespräch mit Bewohner_innen des Flüchtlingsheims und Film "Ein Augenblick Freiheit"

Das im Sommer 2013 eröffnete Flüchtlingsheim im beschaulichen Güstrower Stadtteil Dettmannsdorf ist in den vergangenen Monaten Gegenstand zahlreicher kontroverser Debatten gewesen. Mit dieser Veranstaltung sollen nun endlich die Flüchtlinge selbst öffentlich zu Wort kommen. Was sind die Ursachen ihrer Flucht? Wie sind sie nach Güstrow gekommen? Wie fühlen sie sich hier? Welche Wünsche haben sie an die Menschen in der Stadt, an die Verwaltung, an die Politik? Der Schwerpunkt der Gesprächsrunde richtet sich nach den Wünschen der Flüchtlinge. Anschließend, um 20.15 Uhr, zeigen wir den Film "Ein Augenblick Freiheit" [ausführliche Beschreibung auf Seite http://ep-tage.eine-welt-mv.de/?p=848].

Referent_in: verschiedene Bewohner_innen des Güstrower Flüchtlingsheims

Veranstalter: Partnerinitiative für mehr Weltoffenheit und Toleranz in Güstrow

Angesichts der bevorstehenden Eröffnung des Flüchtlingswohnheims in Güstrow-Dettmannsdorf hat sich im November 2012 ein Kreis engagierter Bewohner_innen Güstrows gebildet – die „Partnerinitiative für mehr Toleranz und Weltoffenheit“. Ziel ist es, den neuen Bewohner_innen der Stadt das Leben in der neuen Umgebung zu erleichtern. Als Aktivitäten stehen Sprachförderung, Schulbegleitung, die Koordination von psychologischer Unterstützung und Hilfe bei Ämtergängen auf der Agenda. Aber auch der Wunsch, Menschen aus anderen Ländern persönlich kennenzulernen und sich bei Alltags- und Freizeitaktivitäten untereinander auszutauschen, spielt eine Rolle bei den Initiator_innen.

Kooperationspartner: Attac Rostock-Güstrow, Filmklub Güstrow


Donnerstag 05.12.2013 | 20:30 - 23:00
Kino im Tikozigalpa, Dr.-Leber-Str. 38, 23966/Wismar
Wismar

Filmvorführung: „Unplugged: Leben Guaia Guaia“

Musikdokumentarfilm von Sobo Swobodnik, DE 2012, 94 Min.

Der Weg von Elias Gottstein und Carl Luis Zielke (aufgewachsen in Neubrandenburg) ist radikal, alternativ und unplugged. Auf zwei selbstgebauten Fahrrädern reisen sie von Stadt zu Stadt und genießen ihre Freiheit – ohne Wohnung, Ausbildung oder finanzielle Absicherung. Konzerte spielen sie spontan und ohne Genehmigung. Mit einer E-Gitarre, einer Posaune und Elektrobeats vom Laptop verbreiten sie als „Guaia Guaia“ einen tanzbaren Energiecocktail, der die Aufmerksamkeit von Fans und Polizisten auf sich zieht. Das Porträt zweier junger Männer, die den Wunsch nach einem selbstbestimmten Lebensstil nicht nur träumen, sondern auch leben. http://www.guaiaguaia.de/FILM.html

Veranstalter: TIKOzigalpa, Dr.-Leber-Straße 38, 23966 Hansestadt Wismar (Germany)

Das Tikozigalpa wurde 1997 als gemeinnütziges und unabhängiges Wohn- und Kulturprojekt gegründet. Seitdem finden Kinoveranstaltungen, Konzerte, Vorträge, Lesungen und Theateraufführungen statt.