Übersicht nach Datum
x

Freitag 01.11.2013 | 19:00-21:00
Uwe-Johnson-Bibliothek, Am Wall 2, 18273 Güstrow
Güstrow

10 Jahre als Rad-Nomaden um die Welt

160 000 km durch 5 Kontinente

10 Jahre lang radelten Dorothee Krezmar und Kurt Beutler kreuz und quer um den Globus und legten dabei 160.000 km zurück. Für sie ist das Fahrrad das ideale Reisemittel, um sich fremden Kulturen und Menschen zu nähern. 5 Kontinente, 58 Länder, 330 Platten, 70 Reifen, 17 Felgen, 20 Paar Bremsklötze, 50 Ketten, 33 Radlerhosen und unzählige Abenteuer ist ihre erstaunliche Bilanz. Obwohl es auch Tiefschläge gab, stand ihre Reise vom Anfang bis zum Ende unter einem Glücksstern. Auf ihrer Odyssee lernten die Radnomaden eine viel bessere Welt kennen als die von den Medien gezeichnete. Die gemeinsamen Erlebnisse brachten Dorothee und Kurt immer näher zusammen und sie entdeckten für sich die Langsamkeit, schließlich stand ihre Reise unter dem Motto „Reduce Speed“. Erleben Sie mit den beiden Rad-Nomaden die Höhen und Tiefen dieser Weltreise.

Referent_in: Dorothee Krezmar und Kurt Beutler

Veranstalter: ADFC Mecklenburg-Vorpommern

Der ADFC Landesverband vertritt die Interessen der Rad fahrenden in Mecklenburg-Vorpommern. Wir setzen uns für eine umweltfreundliche Verkehrspolitik ein, treffen uns in der Freizeit zu gemeinsamen Touren und beraten unsere Mitglieder in allen Fragen rund um das Fahrrad.

Kooperationspartner: Barlachstadt Güstrow


Samstag 02.11.2013 | 9:00-16:00
Baustr. 3-5
Güstrow

Walk-Act Entschleunigung

- eine Frage der Zeit oder eine Frage der Kultur?

Dem Streben nach Verlangsamung liegt die Auffassung zugrunde, dass die gesellschaftliche und vor allem wirtschaftliche Entwicklung in den entwickelten Industriegesellschaften eine Eigendynamik gewonnen habe, die Hektik und sinnlose Hast in alle Lebensbereiche hineintrage und dabei jedes natürliche und insbesondere menschliche Maß ignoriere. (Wikipedia) Entschleunigung in der Fußgängerzone - was passiert, wenn wir der „industrialisierten Lebensgeschwindigkeit“ eine „entschleunigte Gehgeschwindigkeit“ entgegensetzen? Ein theatrales Experiment mit 3 verschiedenen Gruppen in 3 Städten Mecklenburg-Vorpommerns. In einem jeweils eintägigen Theaterworkshop werden spielerisch Elemente des Straßentheaters erprobt und in einem Walk-Act umgesetzt. Ein Informationsflyer und ein Interviewfragebogen werden erstellt. Und dann ab in die Fußgängerzone.

Referent_in: Kim Lukacs und N.N.

Veranstalter: Ökohaus e.V. Rostock und Kinder-Jugend-Kunsthaus Güstrow e.V.

ist eine staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung. Zweck des Vereins ist die Förderung von Bildung und Erziehung mit dem Ziel, Mitmenschen zu ökologischem, sozialem, solidarischem und basisdemokratischem Bewusstsein zu ermutigen und zu befähigen.


Dienstag 19.11.2013 | 19:00
Kunsthaus - Baustraße 3-5
Güstrow

Viele Wege führen nach Güstrow – Film und Gesprächsrunde

Gespräch mit Bewohner_innen des Flüchtlingsheims und Film "Ein Augenblick Freiheit"

Das im Sommer 2013 eröffnete Flüchtlingsheim im beschaulichen Güstrower Stadtteil Dettmannsdorf ist in den vergangenen Monaten Gegenstand zahlreicher kontroverser Debatten gewesen. Mit dieser Veranstaltung sollen nun endlich die Flüchtlinge selbst öffentlich zu Wort kommen. Was sind die Ursachen ihrer Flucht? Wie sind sie nach Güstrow gekommen? Wie fühlen sie sich hier? Welche Wünsche haben sie an die Menschen in der Stadt, an die Verwaltung, an die Politik? Der Schwerpunkt der Gesprächsrunde richtet sich nach den Wünschen der Flüchtlinge. Anschließend, um 20.15 Uhr, zeigen wir den Film "Ein Augenblick Freiheit" [ausführliche Beschreibung auf Seite http://ep-tage.eine-welt-mv.de/?p=848].

Referent_in: verschiedene Bewohner_innen des Güstrower Flüchtlingsheims

Veranstalter: Partnerinitiative für mehr Weltoffenheit und Toleranz in Güstrow

Angesichts der bevorstehenden Eröffnung des Flüchtlingswohnheims in Güstrow-Dettmannsdorf hat sich im November 2012 ein Kreis engagierter Bewohner_innen Güstrows gebildet – die „Partnerinitiative für mehr Toleranz und Weltoffenheit“. Ziel ist es, den neuen Bewohner_innen der Stadt das Leben in der neuen Umgebung zu erleichtern. Als Aktivitäten stehen Sprachförderung, Schulbegleitung, die Koordination von psychologischer Unterstützung und Hilfe bei Ämtergängen auf der Agenda. Aber auch der Wunsch, Menschen aus anderen Ländern persönlich kennenzulernen und sich bei Alltags- und Freizeitaktivitäten untereinander auszutauschen, spielt eine Rolle bei den Initiator_innen.

Kooperationspartner: Attac Rostock-Güstrow, Filmklub Güstrow